Wild Life Monitoring in der Slowakei

Die Gegend

In der Slowakei sind, einzigartig für Mitteleuropa, mehr als 40 % der Landesflächen bewaldet und etwa zwei Drittel des Territoriums sind von den Karpaten bedeckt. Die Niedere Tatra, slowakisch NízkeTatry, ist ein Gebirge und ein gleichnamiger Nationalpark in Herzen der Slowakei. Um den rund 80 km langen Gebirgszug von West nach Ost zu Fuß zu durchqueren, braucht ein geübter Wanderer rund sechs Tage.

Die ungewöhnliche Artenvielfalt der Niederen Tatra bietet Spurenlesern einiges an „Lesestoff“.  Hier sind die großen Drei wie Bär, Wolf und Luchs zuhause. Gämse, Wildkatzen, Murmeltiere und Birk- und Auerhühner hinterlassen aber ebenso wie viele andere ihre Spuren. Im Herbst röhren die Hirsche aus den Tälern und am Himmel kreisen Steinadler.

Unser Vorhaben

Wir werden in einem kleinen Dorf in der Niederen Tatra leben und die ersten Tage nützen, um uns mit der Landschaft und den Trittsiegeln und Gangarten ihrer Bewohner vertraut zu machen.

Die weiteren Tage werden wir das lokale Raubtiermonitoring der Slovak Wildlife Society unterstützen. Ziel des Monitorings ist es, verlässliche Bestandszahlen von Wolf und Luchs zu ermitteln.

Wir werden ausgesuchte Strecken ablaufen und sie auf Fährten von Bär, Wolf und Luchs untersuchen. Je nach Möglichkeit werden wir den Fährten folgen, den Spurverlauf dokumentieren und Losungen für die genetische Analyse einsammeln. Abends werden wir mit den anderen Teams aus dem Monitoring der Slovak Wildlife Society zusammen kommen und unsere Ergebnisse austauschen, so dass wir eine gute Übersicht über das Wildleben insgesamt bekommen.

Voraussetzungen

Im Winter halten sich viele Wildtiere im Vorgebirge und in den Tälern auf. Dort werden wir auch unsere Strecken ablaufen, die zwischen 10 – 15 Kilometer lang sind. Bitte eigene Schneeschuhe mitbringen, da der Schnee in der Regel hoch liegt.

Datum

26.01. - 01.02.19

Ort

Slowakei, Niedere Tatra

Teilnehmerzahl:

Minimum 5, Maximum 12

Logistik:

eigene Anreise bis Liptovský Mikuláš, Kosten für das Haus und die Vollpension Euro 200 pro Person, dieses Geld bitte bar mitbringen, wir bezahlen vor Ort.

Seminargebühr

Euro 350,00

Leitung

Jörn Kaufhold, im Team seit 2010
Jörn Kaufhold, Jahrgang 72, lebt im slowakischen Vogelgebirge und in Bratislava. Studierte Sozialpädagogik mit Schwerpunkt auf Jugend- und Erwachsenenbildung in Münster. Seit 1997 arbeitet er in der internationalen Bildungsarbeit. So entwickelte und führte er die mehrjährige Seminarleiterausbildung des Theodor-Heuss-Kollegs durch, unterrichtete Soziale Arbeit an der Universität in Orel in Russland und leitete ein Förderungsprogramm zur Stärkung von Initiativen in Mittel- und Osteuropa. Seit 2007 lebt er als selbständiger Seminarleiter in der Slowakei und verbindet seine Leidenschaft für Bildungsarbeit, der freien Natur und den Landschaften in Mittel- und Osteuropa in den unterschiedlichsten pädagogischen Formaten. Er ist Absolvent der dreijährigen Ausbildung der Wildnisschule Wildniswissen und des Kamana Naturalist Training Programm der Wilderness Awareness School.
Jörn leitete vier Jahre lang unseren deutsch-polnischen Lehrgang Wildnispädagogik im Umweltzentrum Drei Eichen und führte zusammen mit Alina Michalik 2016 unseren ersten Lehrgang Wildnispädagogik in Polen durch.

Mentor bei: Lehrgang Wildnispädagogik I, Wildniswandern in den Karpaten, Spuren im Schnee, Winter Wolf Tracking.

In den Medien: Spindel, Halme, Feuerbogen

Anmeldung